freitag, 28.10.2011
20h

programm

christine schoerkhuber - neues stueck fuer schallmauer
michael zacherl - neues stueck fuer schallmauer
margareta ferek-petric - neues stueck fuer klavier vierhaendig
aaron einbond - starting over
simon vosecek - spermien
onur duelger - unadorno
gloria damijan - flgllglf
kollektiv - improvisation(en)

mit
manon bancsich, gloria damijan - klavier
gobi drab, katrin hauk - blockfloeten
cordula boesze - floete
bernhard schoeberl - gitarre
onur duelger, christine schoerkhuber - elektronik
michael zacherl - elektronik, percussion
home

christine schörkhuber
1982, abschluss akademie der bildenden künste, dorit margreiter, ist als künstlerin, kulturarbeiterin und filmemacherin tätig
www.chschoe.net

Margareta Ferek – Petric
geboren 1982. in Zagreb, Kroatien. Seit 2002 Studentin auf der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in den Klassen von Ivan Eröd, Klaus Peter Sattler und Chaya Czernowin. Durch die Studienjahre Stipendiatin mehrerer Stiftungen, u.a. Home Suisse Stiftung, Viktor Bunzl Stiftung, Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr... Zahlreiche Aufführungen ihrer Werke in mehreren Ländern Europas.

Aaron Einbond
is Mellon Postdoctoral Fellow in music composition at Columbia University. He received his Ph.D. in 2009 at The University of California, Berkeley where his teachers include Edmund Campion, David Wessel, and Andrew Imbrie. He was born in New York in 1978 and has studied with John Corigliano, at Harvard with Mario Davidovsky, at the University of Cambridge with Robin Holloway, at the Royal College of Music, London with Julian Anderson as a British Marshall Scholar, and in Paris with Philippe Leroux as a Fulbright Scholar. He was selected for two years of the Cursus in Music Composition and Technologies at IRCAM in Paris where he studied with Yan Maresz through Berkeley's Georges Ladd Prix de Paris. He has received performances and commissions from Ensemble L'Instant Donné, Ensemble L'Itinéraire, Ensemble Mosaik, Ensemble Cairn, Antonio Politano, Left Coast Chamber Ensemble, Empyrean Ensemble, Ensemble SurPlus, the Aspen Contemporary Ensemble, the Nouvel Ensemble Moderne, the Cleveland Institute of Music Orchestra, the New York Chamber Symphony, the Cincinnati Symphony, the Festival MANCA, and IRCAM's Festival Agora. Awards for his compositions include a Charles Ives Scholarship from the American Academy of Arts and Letters, two BMI awards, two ASCAP awards, and fellowships and scholarships from the Wellesley Composers Conference, Aspen Music Festival, Atlantic Center for the Arts, Voix Nouvelles, Domaine Forget, and the French American Cultural Exchange.

Šimon Vosecek
Geboren 1978 in Prag. Mit 5 Jahren Beginn einer Tanzausbildung (Ausdruckstanz), später kam Klavier- und Orgelunterricht hinzu. Besuch und Abschluss eines Gymnasiums in Prag (1991-1997). Währenddessen erste kompositorische Versuche – Theatermusik (Gymnasium), eine Messe für Chor und Ensemble.
Nach der Matura 1997 begann er am Prager Konservatorium Komposition mit Otomar Kvech zu studieren, parallel dazu umfassende Tätigkeit als Chorsänger sowie diverse Sprachstudien (russisch, italienisch, deutsch). Nach dem Abschluss des Konservatoriums wechselte er nach Wien, wo die Kompositionsstudien auf der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zunächst mit Dietmar Schermann, dann mit Erich Urbanner und zuletzt mit Chaya Czernowin fortgesetzt wurden. Studium mit Auszeichnung 2008 abgeschlossen.