23.10. 20h

UA:
kammermusik nr. 11
von dietmar hellmich

relativity
    ... of sound
    ... of time
    ... of illusions
von margareta ferek-petric

mit
    manon bancsich, klavier
    florian fennes, saxophon
    bernhard hammer, gitarren
    bernhard schöberl, gitarren
    gabi teufner, flöte

    vasilis tsiatsianis, dirigent
fotos
"Relativity..."  
Von der musikalischen Seite, ein Versuch 2 Welten zu verbinden - "contemporary classical" & "balkan" - und durch diese Brücke die Grenzen der beiden Welten ineinander zu verschmelzen. Ein Versuch, den musikalischen Ausdruck einerseits zu konkretisieren und gleichzeitig zu relativieren. Dadurch entsteht die Möglichkeit für die philosophische Ebene des Stückes, die sich mit der Mehrdeutigkeit des Daseins beschäftigt. In einem Zeitraum entstehen Klänge die möglicherweise nur Illusionen sind. Die Viertelstunde auf einem großen Plan gedanklich übertragen. Alles ist relativ.

leben c.t.
leben s.t.

wer weiss...

Margareta Ferek - Petric
geboren 1982. in Zagreb, Kroatien. Seit 2002 Studentin auf der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in den Klassen von Ivan Eröd, Klaus Peter Sattler und Chaya Czernowin. Durch die Studienjahre Stipendiatin mehrerer Stiftungen, u.a. Home Suisse Stiftung, Viktor Bunzl Stiftung, Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr... Zahlreiche Aufführungen ihrer Werke in mehreren Ländern Europas.


‚Kammermusik 11'
Das obligate Motto c.t./s.t. als polyphone Aufgabenstellung. Abschnitte schließen aneinander an oder haben akademische Verschnaufpausen abzuwarten, je Instrument, asynchron. Aber der Stundenplan gerät auch innerhalb der Lerneinheiten durcheinander.

Dietmar Hellmich unternahm seit dem Eintritt in die Volksschule Kompositionsversuche, die seit nunmehr acht Jahren durch akademischen Titel und Auszeichnung legitimiert scheinen (Komposition bei Dieter Kaufmann an der Musikhochschule Wien, Technische Mathematik an der TU Wien).