snim

Grenzwerte wird 5

GRENZWERTE 5 – sinn

Die Konzertreihe Grenzwerte wird seit 2010 jährlich veranstaltet und befasst sich mit Grenzbereichen von improvisierter und komponierter Musik. 2014 wird „Grenzwerte“ zum fünften Mal stattfinden, was mit einem besonders „sinnlichen“ Programm gefeiert werden soll.

Im Zentrum steht das Erweitern des Erlebens während des Zuhörens um haptische, visuelle, aber auch kulinarische Komponenten. Es soll im Zuge der Konzertreihe alle fünf Sinne, sowie auch das Publikum aktiv miteinbezogen werden.
Der Programmablauf setzt sich einerseits aus multimedialen Projekten – auch unter Einbindung des Publikums – und andererseits aus spontan zusammengestellten Duos und Trios zusammen.

Die am ersten Termin präsentierte Installation „Triggered Audience“ von Leo Bettinelli wird an allen drei Abenden während den Pausen, sowie vor und nach den Konzerten zu hören sein.

5.6.2014
Grenzwerte 5 #1

Leo Bettinelli: ‘Stimulierte Emissionen klingen’ (Sound Installation)

Mehrere im Raum installierte Laser, werden durch die Bewegungen der im Raum befindlichen Personen angeregt, wodurch bestimmte Soundfiles ausgelöst werden.
Für die Präsentation werden mehrere MusikerInnen im Raum verteilt spielen, das Publikum ist herzlich eingeladen, sich durch den Raum zu bewegen und so die Interaktion mit der Soundinstallation zu ermöglichen.

-Gerald Resch: Versuch über die Schwerkraft

Mittels Partitur organisierte „Fallstudie“ für 6 SpielerInnen

-Réka Kutas: synextetic I

-Sowie spontane Improvisationen in Duos und Trios

Den Abend gestalten: Réka Kutas (Cello), Manon Bancsich (Klav.), Steffi Neuhuber (Petzold), Gloria Damijan (Klav. /Toy-Piano), Ayac Jimenez (Tromp.) , Yedda Lin (Klav./Zither), Gabriele Drab (Blfl.,Paetzold)

11.6.2014
Grenzwerte 5 #2

-Gloria Damijan: Dropped Piece

Konzept und Installation basierend auf einem Concept-Painting von Yoko Ono. Tropfen als elementares Element. Reminiszenz an die der Natur innewohnenden Musikalität.

-Leo Bettinelli/Nina Fountedakis: “3,7 meters of coloured sound”

“3,7 meters of coloured sound” is a performative action which involves the interaction between a fine artist and a sound artist who influence and co-create each other actions, unified in the creation and investigation of the piece.
Das Publikum wird dazu aufgefordert, dem Beispiel zu folgen und auf eigens dafür angefertigten Leinwänden kreativ zu werden. Die dabei entstehenden Geräusche werden von Leo Bettinelli elektronisch weiter verarbeitet.
Paralell dazu werden Werke aus der Serie „Entropie“ von Nina Fountedakis präsentiert.

-Sowie spontane Improvisationen in Duos und Trios

Den Abend gestalten: Leo Bettinelli (Electr.), Nina Fountedakis (Performance), Michael Woels (Berimbau, E-Git.), Bernhard Schöberl (Git.), Gloria Damijan (Klav. /Toy-Piano), Ayac Jimenez (Tromp.), Yedda Lin (Klav./Zither), Claudia Cervenca (Stimme)

13.6.2014
Grenzwerte 5 #3

– Christine Schörkhuber /Katrin Hauk/ Gabi Teufner/Gloria Damijan: Im Fluss

Klangvisuelle Gedanken zu einem Video von Christine Schörkhuber über den Graphikzyklus „Elbe“ von Gerhard Richter. ‚Im Fluss‘ wurde bei der ersten Ausgabe der „Grenzwerte“ erstmals aufgeführt und ist somit der retrospektive Anteil im heurigen 5-Jahres-Jubiläum.

– Michael Franz Woels / Lukas Thöni /Emer Kinsella /Alexander Wollmann: Call Our Shifts

Call our Shifts steht für das hypnotische, listige Verschmelzen von Klängen und Geräuschen. Klassische Call-And-Response Muster werden dekonstruiert, es wird versucht mittels gegenseitiger Sound-Mimikry den Zuhörer und auch die Mitspieler durch ständige Täuschungen in ein treibendes, waberndes, vierfärbiges Disharmonien-Simulakrum zu entführen. Von wo kommt dieser Ton, dieser Klang, dieses Geräusch? Wer spielt hier eigentlich mit wem? CALL OUR SHIFTS wandelt und verwandelt, handelt und verhandelt, bindet und verbindet, ebbt und flutet und erklärt dialektisches Sound-Gewebe zum Séancen-Strategem.

-Gabi Teufner/Martin Gut: Zephyros – der Blumen Liebe

Ein Stück für bewegende Ventilatoren, von äolischen Klängen begleitet

-Gabi Teufner/Gloria Damijan: Starlets

Das Knistern verschiedener Typen von Wunderkerzen wird ein einen musikalischen Ablauf gebracht.

-Sowie spontane Improvisationen in Duos und Trios

Den Abend gestalten: Katrin Hauk (Blfl., E-Bass), Gabi Teufner (Flöte), Gloria Damijan (Klavier), (Vib./Perc.) , Martin Gut (Ventilatoren, Git., Bassscheit), Michael Franz Woels (Berimbau) , Lukas Thöni (E-git., Loops), Emer Kinsella (Violine), Alexander Wollmann (Perc.)